Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften statt. Bitte beachten Sie die Hygienemaßnahmen vor Ort.

CHORWERK RUHR - Bruckner & Reger

Florian Helgath, Dirigent  

Christuskirche Bochum
Platz des europäischen Versprechens 1
44787 Bochum

Tickets from €27.40 *
Concession price available

Event organiser: Christuskirche Bochum, Westring 26 A, 44787 Bochum, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

24 € zzgl. Geb.

per €27.40

12 € zzgl Geb. für alle bis 25 Jahren

per €14.20

Total amount €0.00
* Prices incl. VAT plus €2.00 Service charges and delivery costs per order
print@home
Delivery by post

Event info

Anton Bruckner (1824-1896)
Os iusti Graduale an den Festen heiliger Kirchenlehrer, WAB 30 (1879)
Christus factus est Graduale am Gründonnerstag, WAB 11 (1884)
Locus iste Graduale zum Kirchweihfest, WAB 23 (1869)
Ave Maria Motette für Chor a cappella, WAB 6 (1861)

Max Reger (1873-1916)
Geistliche Gesänge op. 110 Nr. 1-3

CHORWERK RUHR
Dirigent: FLORIAN HELGATH

Dass ein guter Chor gute Kritiken bekommt, versteht sich. Ebenso, dass ein sehr guter Chor sehr gute Kritiken erhält. Aber dass ein Chor über zwei Jahrzehnte hinweg sowohl national wie international Kritiken einsammelt, die im Superlativen baden, das versteht erst, wer Chorwerk Ruhr hört.

Für 2022 wird Chorwerk Ruhr drei Abende in der Christuskirche singen, die Akustik dieser Kirche - mittlere Nachhallzeit: 3,5 Sekunden - passt perfekt zu dem solistischen Ensemble, sie verleiht den Stimmen Körperlichkeit, eine intime Nähe, warme Präzision.

Entsprechend der Auftakt für 2022 mit Werken der Spätromantik.

Aber einer Spätromantik verschiedener Art, Anton Bruckner und Max Reger. Ein geistliches Konzertprogramm, in der Tat, ein katholisches, ja, in diesen Zeiten aber, den Corona-Zeiten, ist es vor allem eines: ein empfindsames Programm, ein mitfühlendes. Eines, das Schönheit und Trauer und Tod zusammen denken lässt:

Florian Helgath, Dirigent des Chorwerk Ruhr, wird für seine einfühlsam durchdachte Werkauswahl international gelobt (und engagiert). Ohne aufdringliche Verweise oder indiskrete Fingerzeige lädt seine Art, die Werke zu interpretieren, fast beiläufig dazu ein, sich selber zu erklären, was man hört. Ein bisschen Fachsprech vorweg:

MAX REGER

hat von sich selber einmal gesagt, er sei „katholisch bis in die Fingerspitzen“, wurde jedoch durch das damals sehr protestantische Leipzig geprägt. Hier lehrte er von 1907 bis 1911 Komposition und schloss Freundschaft mit dem Thomas-Kantor Karl Straube.

Die enge Beziehung zu den Thomanern zeigt sich in den drei großen Motetten op. 110, die den Thomanern selber gewidmet sind - ein Höhepunkt spätromantischer geistlicher A-Cappella-Musik. Und für jeden Chor, selbst Chorwerk Ruhr, eine Herausforderung, die Motetten stellen immense Ansprüche vor allem an die Intonation, weil hier die Chromatik alles beherrscht. Die Spanne des Ausdrucksgehaltes, der dynamischen Steigerungen und der verschiedenen Kompositionsarten ist gewaltig.

Eben darin stehen Regers Motetten in der Tradition der Bachschen Motettenkunst. Eine polyphone Anlage mit besonderem Gewicht der Fuge, ja der Doppelfuge sogar, sind dergestalt bestimmend. Umso eindrucksvoller leuchtet aber auch der - ebenso an Bach geschulte - homophone Choral aus ihnen hervor.
Der Schlusschoral der dritten Motette ist wahrer Trostgesang. Die Frage nach Leben und Sterben und Tod durchzieht die Werke, Reger selber sagte, durch alle seine Kompositionen klinge der Choral hindurch Wenn ich einmal soll scheiden, so scheide nicht von mir …“

ANTON BRUCKNER

hat sein gesamtes Berufsleben in der Nähe zur Kirche verbracht. Seine wichtigen, umfänglich jedoch kleineren A-Cappella-Chorwerke komponierte er, als er nach Wien umgezogen war, also seit 1868. Zum festen Repertoire gehören heute die bedeutenden vier Gradualien „Locus iste“, „Os justi“, „Christus factus est“ und „Virga jesse“, liturgische Kompositionen, die aber alles andere als Gelegenheitswerke sind, auch wenn sie zur Zeit des hauptsächlich symphonischen Schaffens Bruckners entstanden.

Den Höhepunkt bildet das 8-stimmige Graduale „Os justi“, hier lässt Bruckner deutlich den Symphoniker durchscheinen. Kirchentonal, in lydisch komponiert, sind die Außenteile homophon, der Mittelteil jedoch polyphon komponiert. Den Abschluss bildet ein einstimmiges gregorianisches „Alleluja“. Noch in Linz 1861 entstand das 7-stimmige Offertorium „Ave Maria“, ein Werk von großer Dichte, das den Gradualien in nichts nachsteht.

CHORWERK RUHR

zählt zu den bedeutendsten Kammerchören im deutschsprachigen Raum. Die außerordentliche Qualität des 1999 Vokalensembles ist es, den speziellen Anforderungen solistischer Besetzungen ebenso gerecht zu werden wie eine perfekte Verschmelzung des Ensembles im Chorklang zu erreichen.

Im November 2011 hat der mehrfach ausgezeichnete Dirigent Florian Helgath die Künstlerische Leitung übernommen. Er sieht einen Schwerpunkt seiner Arbeit darin, neue Chormusik in Bezug auf traditionelle Musikformen zu beleuchten und somit für den Zuhörer vor dem Hintergrund der reichen Musikgeschichte neu wirken zu lassen. Mit dem erstklassigen Ensemble setzt er Chormusik auf höchstem Niveau um.

Chorwerk Ruhr hat sich als eines der hochwertigen künstlerischen Markenzeichen der Metropolregion Ruhr und als einer der Spitzenchöre Deutschland etabliert. Seit der Gründung fanden Konzerte mit Musik aus allen Epochen bis zur Gegenwart statt in Zusammenarbeit mit namhaften Dirigenten wie Sir George Benjamin, Frieder Bernius, Sylvain Cambreling, Reinhard Goebel, Robin Gritton, Rupert Huber, Susanna Mälkki, Kent Nagano, Peter Neumann, Emilio Pomàrico, Peter Rundel, Marcus Stenz, Bruno Weil und Hans Zender.

In Konzerten mit renommierten Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, Concerto Köln, Ensemble Resonanz, l’arte dell mondo, dem Ensemble Musikfabrik, dem Schönberg Ensemble Amsterdam, dem Ensemble Modern, der Jungen Deutschen Philharmonie, den Bochumer Symphonikern, dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks begeistert Chorwerk Ruhr immer wieder sein Publikum und erntet herausragende Kritiken.

Die Zusammenarbeit mit der Christuskirche Bochum dauert seit nunmehr zwei Jahrzehnten an. Die hervorragende Akustik des Oesterlen-Baus entfaltet das Niveau des Chores, die Bilderlosigkeit des Raumes stellt sich in den Dienst des Hörens.

Dieses Konzert in der Christuskirche verdankt sich einer Kooperation von Chorwerk Ruhr, Christuskirche Bochum und dem Kulturbüro der Stadt Bochum. 

Christuskirche Bochum

Platz des europäischen Versprechens 1, 44787 Bochum, Germany   Plan route